Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Gute Finanzlage - Wirtschaftsprüfer attestiert erfreuliche Weiterentwicklung

Logo: UKBS

„Die Finanzlage der UKBS ist in Ordnung.“ Das sagte der Wirtschaftsprüfer des Verbandes der Wohnungswirtschaft Reinland Westfalen und das freute die Mitglieder des Aufsichtsrates und der Gesellschafterversammlung bei ihrer gemeinsamen Sitzung.

Prüfer Richard Engbert attestierte der Unnaer Kreis-Bau- und Siedlungsgesellschaft (UKBS) „geordnete wirtschaftliche Verhältnisse“. Er erteilte den „uneingeschränkten Bestätigungsvermerk“ und sprach gleichzeitig von einer „erfreulichen Weiterentwicklung“, die sich auch an der Bilanzsumme festmachen lässt. Diese hat sich im Jahr 2018 auf fast 111 Millionen Euro (2017: 100 Millionen Euro) erhöht. Auch bei den Rentabilitätszahlen liegt die UKBS nach Aussagen des Wirtschaftsprüfers „voll auf Augenhöhe“.

Wohnungen beliebt – nur zwei Prozent Leerstand

Insgesamt verfügt das kommunale Wohnungsunternehmen nach aktuellem Stand über derzeit über 2.960 Wohnungen. Dass die UKBS-Wohnungen gefragt sind, ist auch daran zu erkennen, dass das Unternehmen lediglich eine zweiprozentige Leerstandsquote zu verzeichnen hat; die Fluktuationsquote liegt bei 8,1 Prozent.

Das kommunale Wohnungsunternehmen erwirtschaftete 2018 trotz erheblicher Investitionen aufgrund von Bautätigkeiten einen Jahresüberschuss von 945.000 Euro. Nach Beschluss von Aufsichtsrat und Gesellschafterversammlung sollen – wie im Vorjahr – wieder 624.000 Euro an Dividende an die Gesellschafter ausgeschüttet werden. Die Höhe variiert je nach Beteiligung.

Bergkamen erhält 87.360 Euro, Bönen 18.720 Euro, Fröndenberg 30.576 Euro, die Stadt Hamm 41.184 Euro, Holzwickede 12.480 Prozent, Kamen 68.640 Euro, Selm 18.720 Euro, Unna 91.476 Euro und der Kreis Unna 254.844 Euro.

- Egbert Teimann -

Blick in die Presse